Die Revolution kam bis Bielefeld - Lesung mit Musik am 6. Oktober 2017

68 ist lange her, aber ist es auch vorbei? Vier Erzählungen, vier Perspektiven. In Gudrun Hammers Erzählung wird ein Ex-Terrorist zum Abendessen erwartet, Viktor Hert erinnert sich an einen Genossen, Marita Lamparter erzählt von einer proletarischen Verlobung und Susanne Neuffer von einer Kahnpartie im Dienste gesellschaftlicher Umwälzungen.

Freitag, 6.10. 2017
20.30 Uhr
Eintritt 8 Euro
Rindchens Weinkontor Eppendorf
Christoph-Probst-Weg 3, 20251 Hamburg
Mit dem HVV zu uns

Gudrun Hammer, Jahrgang 53, Dithmarscherin, Autorin und Lektorin, schreibt Romane und Erzählungen. Sie versteht sich als norddeutsche Realistin.
www.textgudrunhammer.de

Viktor Hert, Jahrgang 47, Saarländer. War Lehrer in Hamburg. Schreibt Essays, die um das Subsystem Schule kreisen und um die Generation 68. Wie es jetzt ist und wie es vielleicht einmal war. -  vj.h@freenet.de.

Marita Lamparter, Jahrgang 52, stammt aus Westfalen,
Schaut sich die Menschen genau an und erzählt in Dorfgeschichten aus Westfalen und Ottensen davon.
www.maritalamparter.jimdo.com

Susanne Neuffer, Jahrgang 51, kommt aus Franken  Sie schreibt Lyrik und Prosa und erzählt von Menschen, die sich und andere gerne täuschen.
www.susanne-neuffer.de


erostepost Literaturpreis 2017 zum Thema „Jenseits von Gut und Böse“:
Die Gewinner heißen Susanne Neuffer und Marcus Jensen

Der erostepost-Literaturpreis 2017 geht zu gleichen Teilen (jeweils Euro 1.000 bei einer Gesamtdotation von Euro 2.000) an die gebürtige Nürnberger Autorin Susanne Neuffer und den aus Hamburg stammenden Autor Marcus Jensen.

Die Jury (Margarita Fuchs, Lisa-Viktoria Niederberger, Peter Baier-Kreiner und Kurt Wölflingseder) kam zum einstimmigen Ergebnis, den Preis auf die Texte „Chor der Engel“ von Susanne Neuffer und „Der Remo“ von Marcus Jensen aufzuteilen.

Susanne Neuffer wird bei der Präsentation der Sondernummer, die die besten Einreichungen aus 361 Zusendungen versammelt, am Dienstag 27. Juni um 19:30 Uhr im Literaturhaus Salzburg anwesend sein und den Preis persönlich entgegennehmen; sie und Marcus Jensen werden von erostepost  in den nächsten Monaten zu einer eigenen Veranstaltung im Literaturhaus eingeladen. 

Zwischen Fassbarem und Unfassbarem spürt Neuffer dem vermeintlich Autobiographischen nach, einem Ego, dem es gilt, gerecht zu werden. Mit subtilem Hintergrundwitz kommentiert sie als Ich-Erzählerin das Geschehen, legt sie ihren Finger in die Wunden kleiner Begierden /.../ Bestechend leicht und tiefsinnig zugleich lotet die Autorin die Un-Tiefen scheinbar gesetzmäßig verlaufender Abende aus. Wir fühlen uns ertappt.
(Aus der Jurybegründung)

Jensens Blick in die Vergangenheit nimmt Zukunft in die Pflicht, spielt mit diesem unwägbaren Gestern-Heute-Morgen /.../ Für diverse Positionierungen wie Macht und Ohnmacht, Leben und Tod, Fiktion und Wirklichkeit, Gut und Böse nicht zuletzt, findet der Autor überaus einprägsame, gleichsam berührende wie komische Bilder.
(Aus der Jurybegründung)

Susanne Neuffer, geboren 1951 in Nürnberg, lebt als Autorin in Hamburg; Veröffentlichungen: In diesem Jahr der letzte Gast (Erzählungen, MaroVerlag 2016), Schnee von Teheran oder Vom Verlassen des Geländes (Roman, MaroVerlag Augsburg 2014), Frau Welt setzt einen Hut auf (Erzählungen, MaroVerlag 2006), Männer in Sils Maria (Maro 1999), Lyrik und Prosa in Anthologien und Zeitschriften; 2016 Hamburger Residenzstipendium im Brechthaus Svendborg (DK), 2014 Hamburger Förderpreis, 2011 zweiter Preis im MDR-Literaturwettbewerb, 2007 Walter-Serner-Preis. susanne-neuffer.de

Marcus Jensen, geboren 1967 in Hamburg, aufgewachsen in Pinneberg bei Hamburg; Studium der Germanistik und Philosophie an der Uni Hamburg (M.A.); 1999 bis 2000 Mitarbeiter der Zentralen Studienberatung der Uni Köln; mehr als 130 Veröffentlichungen von Kurzprosa und Essays in Zeitschriften und Anthologien, diverse Preise und Stipendien, zuletzt 2017 Arbeitsstipendium des Berliner Senats. Romane: Red Rain (1999), Oberland (2004), Schweine (2013); Redakteur der Literaturzeitschrift Am Erker; er lebt als freier Lektor und Autor in Berlin. mj67.de




Mit Illustrationen von Yvonne Kuschel
MaroVerlag 2016, 18,00 €
ISBN 978-3-87512-474-3 

Wenn Lebensmittelretter unterwegs sind, ein Gast nicht gehen will, Eifersucht im
Altersheim ausbricht, die Erde sich öffnet, eigenartige Einschlafgewohnheiten, Endzeitstimmungen und Fallbewegungen auftreten – dann versuchen die Protagonisten dieser Erzählungen, irgendwie durch ihren unsicher gewordenen, nicht mehr alltäglichen Alltag zu kommen.
Und dann müssen sie sich arrangieren – oder den Ort wechseln.

Leseprobe